Alle Meldungen

Zeitraum wählen:

bis

25.09.2017

Bücherflohmarkt verspricht Schnäppchen

Kistenweise Lesestoff vom 27. bis 29. Oktober 2017

Von Sabine Börchers

Der Keller unter der Josefskirche ist bis zur Decke mit Kisten gefüllt. 500 bis 600 dürften es sein, vielleicht sogar noch mehr, schätzt Barbara Seibel. Sie sind gefüllt mit Büchern, CDs, Schallplatten & Co. und stehen bereit für den Flohmarkt, der am Freitag, 27. Oktober, um 15 Uhr für drei Tage seine Pforten öffnet. Seit etwa einem halben Jahr haben die Mitarbeiter des Vorbereitungsteams, dem auch Barbara Seibel angehört, jeden Dienstag Bücher und andere Medien in Empfang genommen, alles sortiert und in Kisten verpackt. „Die meisten Spender kamen an den letzten drei Terminen“, erzählt Seibel. Sortiert werden die Bücher direkt vor Ort nach Romanen, Kinderbüchern oder Rubriken wie Garten, Kochen, Reise und Frankfurt. Das Team, das aus sieben bis zehn Freiwilligen besteht, ist dabei, wie jedes Jahr, ganz schön ins Schwitzen gekommen.

Und eine große Anstrengung wartet noch auf die Helfer: Die Kisten müssen aus dem Keller in den Josefsaal gebracht und auf den Tischen aufgebaut werden. Dabei ist das Schleppen nur eine der Herausforderungen. „Es wird immer schwieriger, Helfer für den Aufbau zu finden und in diesem Jahr hatten wir zudem große Probleme, Bananenkisten zu bekommen, weil die Supermärkte nur noch ihre Plastikkisten nutzen“, erzählt Seibel, die selbst seit 15 Jahren im Flohmarkt-Team mitarbeitet.

Lesestoff ab einem Euro

Wenn dann aber alles steht und freitags die ersten 100 Leute den Saal stürmen, ist der ganze Aufwand schnell vergessen. Dann zählt es nur noch, möglichst viele Stücke an den Käufer zu bringen – gebundene Bücher für zwei Euro, Taschenbücher für einen Euro – und damit Spenden zu sammeln. „Wir haben immer ein paar Schnäppchen dabei, ältere Sachen oder sogar Erstausgaben, die wir ebenfalls günstig verkaufen“, erzählt Seibel. Eine handschriftliche Chronik eines Schwimmvereins habe das Team vor einigen Jahren vor dem Verkauf sogar ins Institut für Stadtgeschichte gebracht. Diese besonderen Bücher oder Schallplatten sind auch der Grund dafür, dass mittlerweile sogareinige Händler im Josefsaal vorbeischauen. „Schallplatten sind ja wieder gefragt. Die Händler runden immer großzügig auf, wenn sie ein paar Schnäppchen gefunden haben.“

Mit dem Erlös unterstützt das Flohmarkt-Team seit Jahren schon die Pfarrei oder ihr nahestehende Organisationen. „Mit dem Geld wurden unter anderem der Dreikönig-Altar und die historischen Kirchenfahnen in der Alten Josefskirche restauriert, aber auch die alten Krippenfiguren und die mittelalterlichen Altarbilder im Pfarrhaus“, erzählt Seibel. Die Kindergärten der Pfarrei werden ebenfalls häufig bedacht, wie auch in diesem Jahr. Ein Großteil der Verkaufssumme soll aber in eine Gemeinde nach Tansania gehen, in der bereits der Bau eines Kindergartens mitfinanziert wurde. „Dort soll noch ein Gesundheitszentrum entstehen. Der Kontakt stammt von einer unserer Helferinnen, die von Anfang an dabei ist.“

Bald dreißig Jahre Flohmarkt

Der Erlös des ersten Flohmarktes vor 28 Jahren ging an behinderte Kinder. Damals waren die Pfadfinder der Pfarrei die Initiatoren. Sie hatten dazu aufgerufen, Kleidung zu spenden. „Es kam so viel, dass sie ihre Eltern um Hilfe bitten mussten.“ 1992 veranstalteten diese den nächsten Flohmarkt, damals mit Kleidung und Büchern zusammen. Ab 1994 wurde jährlich gesammelt. Weil es irgendwann zu viel wurde, trennte das Team die Kleider und Haushaltsgegenstände von den Büchern und veranstaltet seitdem die beiden Flohmärkte abwechselnd.

Mehr als 8.000 Euro kamen beim Bücherflohmarkt vor zwei Jahren zusammen, im vergangenen Jahr dank der Kleidung und Haushaltsgegenstände an vier Tagen sogar 14.000 Euro. Immer mal wieder denkt das Team daran, aufzuhören. Doch auch wenn die Umstände schwieriger und die Helfer älter werden, sie haben sich vorgenommen, die 30 Jahre Fall vollzumachen. „Es macht ja auch Spaß und wir verstehen uns alle gut“, sagt Barbara Seibel. „Und wenn man sieht, was man mit dem Flohmarkt bewirken kann, dann macht uns das auch stolz.“

Der Flohmarkt ist Freitag, 27.10., von 15 bis 20 Uhr, Samstag, 28.10., von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag, 29.10., von 10 bis 14 Uhr geöffnet.